Schärfung per Ultraschallschmiede (patentiert)

Kurzbeschreibung

Hoch innovative Schärfungstechnologie mittels Ultraschallschmieden zur Herstellung von Schneiden mit erhöhten technischen Anforderungen und Betriebseigenschaften sowie zur Gestaltung von Schneiden kleinerer Stärke (Dicke)* und Abmessungen. * aktuell geeignet für Schneiden kleinerer Stärke (Dicke) – bis 0,3 mm (abhängig von Härte und Schärfungswinkel)

Mehr Informationen

Technische Erläuterung

Ein Hammerwerk, das mit Hilfe eines Ultraschallgenerators betrieben wird, formt eine Schneidkante. Die als Hammer und Amboss ausgeführten Sonotroden bilden einen Spalt, der dem Keilwinkel der zukünftigen Schneide entspricht. Die durch mehrere zehntausend Schläge pro Sekunde zugeführte Energie führt zum Fließen des Materials im Kaltzustand und somit zur plastischen Verformung des Metalls im Bereich der Schneidkante. Die Schneidecke weist somit eine im Vergleich zum vorangegangenen Schleifen höhere Härte und Festigkeit auf. Weiterer Vorteil des Feinstumformungsverfahrens ist die Eliminierung von Oberflächendefekten, welche durch die Halbzeugherstellung und Schleifbehandlung eingebracht wurden. Der Vorgang des Ultraschall-Feinstschmiedens erfolgt bei hoher Fertigungsgeschwindigkeit.

Aktuelle Prototypanlage USS

Gutachten Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb, TU Berlin

Gutachten

Vorzüge des Ultraschallschmiedeschärfens

  • Signifikante Kostenreduktion und Zeiteinsparung beim Schärfprozess
  • Verbesserung der Schneidhaltigkeit (längere Standfestigkeit der Klingen)
  • Verbesserung der Schneidenqualität (Verringerung die Rauheit der Schneide)
  • Verkleinerung des Schneidwinkels (leichteres und präziseres Schneiden)
  • Erzeugung neuartiger Schneidprofile (besondere Bedeutung für chirurgische Instrumente)
  • Einsatz kostengünstigerer Materialien
  • Kein Schleifstaub